Cordula Hofmann-Molis: Ein glänzendes Objekt – A Sparkling Object

By Cordula Hofmann-Molis: Salzburg, Austria. Costume designer and artist

 

 

In einem kleinen transparenten Kästchen liegt ein glänzendes Objekt. Erst beim zweiten Betrachten erkennt man das Spiralmotiv. Kupferfarben wie die Spirale in der Papyrusdarstellung, wertvoll anmutend.

Die Technik, in der es gearbeitet ist, nennt man Occhi oder Frivolität oder Schiffchenarbeit. Das Material ist feiner Kupferdraht. Obwohl diese Art der Handarbeit aus dem 19. Jahrhundert stammt, scheint sie heute doch nur noch wenigen Personen sofort aufzufallen, sie ist also fast ein wenig „prähistorisch“.

Für das Thema Spirale mutet sie mir aber direkt ideal an, wiederholen sich die Arbeitsgänge gleichmäßig und finden am Ende wiederzusammen. Eine Idee der Fibonaccispirale, die Ursprung des Goldenen Schnittes ist, lässt wohl jede Spiralform aufkommen und in fast allen Textiltechniken spielt die Formenvielfalt, die damit verbunden, ist eine Rolle.

Die Möglichkeit historische Textiltechniken weiter in unseren textilen Alltag zu integrieren ist mein großes Anliegen. Denn ebenso wie die Erforschung antiker Gegenständen, sollte auch ein kulturelles Interesse an Handarbeiten (im wahrsten Sinn) aus den verschiedensten Kulturen und Zeiten bestehen.

Die Spirale, der Kreis, das sich schließende Element hat in jedem Fall auch einen philosophischen Wert, wie die Beschäftigung mit der textilen Technik.

***

 

In a small transparent box, there is a sparkling object. Only at a second glance, one can see the spiral-motif. It is copper-coloured, like the drawing on papyrus.

The technique, which was used, is called tatting, which also known (in Italian) as Occhi, (in French) as frivolté, or (in German) as Schiffchenarbeit. The material used is a fine copper thread. Although this technique is from the 19th century, it only seems to attract the attention of few people today; it is almost a bit “prehistoric“.

Regarding the topic spiral, tatting appears ideal to me, as the work steps repeat regularly and find themselves (again) in the end. The idea of the Fibonacci-spiral, which is the origin of the Golden Ratio, lets emerge any form of spiral, and in all (textile) techniques a great variety of shapes plays an essential role.

To integrate historic textile techniques in our everyday textile life, is my great desire. Similar to the study of ancient objects, a cultural interest in craft and trade (in its true sense) of various cultures and times should persist.

The spiral, the circle, a closing element has a philosophic value in every case, like the engagement with the textile technique.